Romantik - Kann man romantisch sein lernen?

Romantik

Durch das viele Lesen habe ich sicherlich einen Hang zur Romantik entwickelt. Darum dachte ich, mache ich doch gleich ein Thema für Lit On daraus. Viele stellen sich die Frage: Kann man lernen, romantisch zu sein? Hier möchte ich einmal ein paar Worte dazu verewigen.



Gehört Romantik nur in die Bereiche Dating und Beziehung?

Das finde ich nicht. Romantik kann so vieles sein. Allein in die Sterne gucken, klassische Musik hören und das alte Fotoalbum herauskramen. Romantik hat also meiner Meinung nach nicht unbedingt nur mit Liebesbeziehungen zu tun, wenn auch oft. Zumindest finden die meisten Menschen, dass es so sein sollte. Besonders Frauen, wobei man auch hier nicht verallgemeinern kann. Viele Frauen sind höchst unromantisch und ja, auch sie werden geliebt. Oft ist das Männern sogar ganz recht, denn diese gelten oft als Pragmatiker. Es ist meiner Ansicht nach auch kaum möglich, Romantik zu lernen.

Man ist so oder man ist eben nicht so und jeder Topf findet ja irgendwie seinen Deckel. Oft bekommt man mit, dass Partner sich gegenseitig mangelnde Romantik vorwerfen. Dann gibt es einen Strauß Blumen und die Sache ist bereinigt, zumindest bis zum nächsten Vorwurf, man möge doch bitte romantisch sein. So, wie man es eben aus den Schnulzen und Lovestorys kennt. Wer keine romantische Ader hat, dem fällt es schwer, das umzusetzen. Denn, was macht romantisch sein aus? Mit Rosenblättern um sich werfen? Im Minutentakt sagen, dass man den Partner liebt? Kerzen anzünden?


Romantik muss authentisch sein

Ich habe länger darüber nachgedacht, ob man Romantik auf einen gemeinsamen Nenner herunterbrechen kann. Dabei habe ich festgestellt, dass Romantik so ziemlich alles ist, was wirklich und ehrlich aus dem Herzen kommt. Romantik lässt sich nicht in eine Schablone pressen, auch wenn gewisse Dinge allgemein in die Kategorie "romantisch" eingeordnet werden. Zum Beispiel ein Heiratsantrag oder ein gemeinsames Candlelight-Dinner. Wenn nun jemand ein von Natur aus robuster Mensch ist, der seine Gefühle eher vorsichtig zeigt, käme manche erzwungen-romantische Situation höchst unauthentisch herüber.

Stattdessen sollte man als Partner eines unromantischen Menschen die Kleinigkeiten sehen lernen. Wenn ein eigentlich sehr ungehobelter Klotz sagt: Bist echt nett! Das kann mit etwas Wohlwollen schon sehr romantisch sein. Es zählt, zumindest in Beziehungsangelegenheiten, auch der Versuch. Romantisch sein ist also ehrlich sein und oft auch die Tatsache, dass man jemandem seine Zuneigung zeigen und eine Freude machen möchte. Dass solche Zuneigungsbekundungen manchmal ein wenig holperig ausfallen können, macht sie doch nicht gleich weniger romantisch. Man sollte schon betrachten, von wem es kommt, dann kann man so einiges romantisch finden.


Komplimente sind fast immer romantisch

Manche denken, dass romantisch sein gleichbedeutend ist mit Komplimente verteilen. Diese sollten aber wohldosiert eingesetzt und nicht erzwungen werden. Ich kenne jemanden, genau genommen eine Frau, die sich von ihrem Freund getrennt und zwei Jahre ansonsten glückliche Beziehung weggeworfen hat. Der Grund? Er hat gesagt: Hab dich lieb, mein kleiner Wonnebrocken. Sie ist etwas rundlich, denn sie isst genauso gern wie ich. Anstatt die Absicht des Freundes zu erkennen, einfach romantisch zu sein und die Unsicherheit mit ein wenig plumpem Humor zu übertünchen, war sie zutiefst verletzt. So sehr, dass auch die zwei Jahre, die größtenteils komplimentlos verliefen, hinwarf und ihren Koffer packte. Also, noch einmal: Romantik lernen, jemanden dazu nötigen oder sich selbst nötigen lassen ist nicht unbedingt die beste Idee.

Hier kommen weitere Gedanken, Tipps und andere Blogbeiträge von mir:

Menu